Archiv

Unser Termin-Archiv

Dieses Archiv listet alle vergangenen Termine.

Hier können Sie die Termine jeweils nach Jahr oder nach Büchern filtern.
01.04.2020 | 19:30 Uhr |

Neubad, Bireggstrasse 36, 6003 Luzern

Christoph Geiser als Schweizer Literaturpreisträger in Luzern

Drei Schweizer Literaturpreisträger 2020

In »Verfehlte Orte« zeigt sich Christoph Geiser als scharfzüngiger, sprachmächtiger Erzähler, Chronist, Museumsbesucher und verhinderter Gerichtsreporter. Demian Lienhards Roman zeichnet das Leben der Alba Doppler in der Zürcher Drogenszene, komisch und mitreissend: «Ich bin die, vor der mich meine Mutter gewarnt hat», während Flurina Badel für ihren faszinierenden rätoromanischen Gedichtband «Tinnitus tropic» ausgezeichnet wird.
In Kooperation mit dem Bundesamt für Kultur BAK und dem Neubad Luzern
Moderation:
Martina Kuoni
Eintritt:
CHF 20 // ermässigt CHF 17
Reservation: www.neubad.org

27.03.2020 | 19:30 Uhr |

Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße 23, 10719 Berlin

Über das neue Erzählen mit Maren Kames und Kathrin Passig

Wie schlagen die neuen Medien in die Literatur ein? Was hat die Literatur den neuen Medien zu geben?
Über die Zukunft des Erzählens diskutiert zum zwanzigjährigen Jubiläum des Perlentaucher der Mitbegründer und Chefredakteur Thierry Chervel mit den Autorinnen Maren Kames und Kathrin Passig.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit Perlentaucher – Das Kulturmagazin
7 € / erm. 4 €

18.03.2020 | 19:30 Uhr |

Literaturhaus Salzburg, Strubergasse 23, H.C. ARTMANN-Platz, A- 5020 Salzburg

Sabine Scholl und Margit Schreiner diskutieren über »Literatur gegen Hilflosigkeit?«

ABGESAGT!

Margit Schreiner diagnostizierte 2012 in einer Rede für die gegenwärtige Zivilgesellschaft ein ‚Hilflosigkeitssyndrom‘: Kriege, Krisen und politische wie militärische Interventionen seien allgegenwärtig, der Einzelne habe nicht mehr den Überblick, um Stellung beziehen oder gar einzugreifen. Verschärft sich dieses Ohnmachtsgefühl infolge der Klimakrise oder im ‚postfaktischen Zeitalter‘? Und was bedeutet das alles für die Literatur? Kann sie als emanzipatorisches Werkzeug gesellschaftliche Zustände aushebeln? Kann sie Handlungsmöglichkeiten erproben und damit auch realpolitisch eröffnen? Ist Literatur überhaupt etwas, das für oder gegen etwas eingesetzt werden kann? Diese und ähnliche Fragen diskutieren Margit Schreiner und Sabine Scholl am Podium.
Veranstalter: Literaturforum Leselampe, Alte Schmiede
Eintritt: € 10/8/6

17.03.2020 | 19:00 Uhr |

Frankfurter Goethe Haus, Großer Hirschgraben 23-25, 60311 Frankfurt am Main

Handliche Bibliothek der Romantik: Band 2 und Band 3

VERSCHOBEN!!
Bereits erworbene Karten können bis zum 30. April an der Museumskasse des Frankfurter Goethe-Hauses zurückgegeben werden. Die neuen Veranstaltungstermine werden sobald wie möglich bekanntgegeben.

Roland Borgards und Heinrich Detering werden im Gespräch die beiden von ihnen herausgegebenen Bände 2 und 3 der Handlichen Bibliothek der Romantik vorstellen: zum einen die erstaunlichen »Tiere« der Romantik, zum anderen Hans Christian Andersens bemerkenswerten Roman »O.T.«.  In ihnen zeigt sich die Romantik in ihrer ganzen vertrackten und hinreißenden Komplexität, in ihren anschmiegsamen, aber auch gewalttätigen Aspekten, immer aber mit einer eindringlichen Aufmerksamkeit für die Randerscheinungen der Gesellschaft. Erfahrbar gemacht wird dies durch Lesungen.
Lesung der Texte: Stéphane Bittoun (Regisseur & Schauspieler)
Eintritt: 8 € / 4 € (Mitglieder). Anmeldung: anmeldung@goethehaus-frankfurt.de

17.03.2020 | 19:00 Uhr |

Instituto Cervantes, Rosenstr. 18, 10178 Berlin

Gèraldine Schwarz diskutiert über das Faszinosum Faschismus in Berlin

ABGESAGT!!

Faszinosum Faschismus. Zwischen Vergangenheitsbewältigung und einem neuen Populismus.
Die nach einem langen Tauziehen unter großer medialer Anteilnahme kürzlich erfolgte Exhumierung des spanischen Diktators Franco aus der monumentalen Basilika im „Tal der Gefallenen“ führte vor Augen, wie die Vergangenheitsbewältigung in Spanien die Gemüter erregt. Der jahrzehntelang bestehende gesellschaftliche Konsens in der Deutung der Vergangenheit, dem allenfalls nostalgische Rückblicke entgegengesetzt wurden, scheint gebrochen. Vor Jahren noch unvorstellbar, sind auch in Deutschland heute ultranationale und revisionistische Tendenzen zu beobachten. Handelt es sich um isolierte Phänomene, die es im Einzelnen zu analysieren gilt, oder lässt sich ein europäischer oder weltweiter, konjunktureller oder zyklischer Bezugsrahmen herstellen, der dabei hilft, das Entstehen dieser Entwicklungen zu begreifen?

Mit den SchriftellerInnen Géraldine Schwarz, Uwe Timm, Rosa Sala Rose und Carlos Collado Seidel.
Auf Deutsch, Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten.

15.03.2020 | 15:30 Uhr |

Museum der bildenden Künste Leipzig, Katharinenstraße 10, 04109 Leipzig

M.C. von Ziegler – eine Leipziger Salonnière und Frühaufklärerin

ABGESAGT!!! WIRD SPÄTER IM JAHR NACHGEHOLT.

In der ersten Hälfte des 18. Jahhunderts betrieb Christiana Mariana von Ziegler im Leipziger Romanushaus einen Salon für das gebildete und künstlerisch interessierte Bürgertum der Stadt. Zu ihren Gästen zählte neben vielen anderen auch Bach, der einige Kantaten von ihr vertonte.
Mit dem Auswahlband »Moralische und vermischte Sendschreiben«, der als Band 2 der Reihe »Femmes de Lettres« im vergangenen Herbst erschienen ist, soll an die ungewöhnliche Autorin erinnert werden, der als einziger Frau jemals die Dichterkrone verliehen wurde. Bei der Veranstaltung im Museum der bildenden Künste gleich neben dem Romanushaus stellt die Herausgeberin und Tübinger Germanistin die frühaufklärerisch-emanzipatorische Leipzigerin im Rahmen von »Leipzig liest« zur Buchmesse vor.
Lesung: N.N:
Eintritt frei

15.03.2020 | 14:30 Uhr |

Buchmesse Leipzig, Forum Die Unabhängigen, Halle 5, H309

Sabine Scholl auf der Leipziger Buchmesse bei den Unabhängigen

ABGESAGT!!!

Sabine Scholl stellt ihren neuen Roman »O.« im Gespräch mit Verleger Christian Ruzicska im Forum der Unabhäbgigen vor.

14.03.2020 | 17:00 Uhr |
Frauenkultur Leipzig e.V., Windscheidstr. 51, 04277 Leipzig

Sabine Scholl stellt ihren neuen Roman bei Frauenkultur Leipzig e.V. vor

ABGESAGT!!

In ihrem Roman „O.“ bringt SABINE SCHOLL Heldinnen von heute und das antike Epos zusammen. Sie liefert eine neue Version von Homers Odyssee aus heutiger weiblicher Sicht. Die Heldin des Romans, kurz O. genannt, ist Musikerin und Komponistin; gemeinsam mit ihren Gefährtinnen, einem Chor geflüchteter Frauen, bereist sie die Weltmeere. In unterschiedliche Gegenden verschlagen, treffen sie auf Bruchstücke und Metamorphosen des antiken Epos, der griechischen Mythologie und der Gegenwart – immer auf der Suche nach einem Ziel, einem Hafen, einer Hoffnung auf ein anderes, ein gutes Leben.
Wo Einwanderungs- und Migrationsgegner eine Apokalypse sehen wollen, nimmt Sabine Scholl den Beginn von etwas Neuem wahr. Ihre Auseinandersetzung mit dem Phänomen der Migration verbindet die Schicksale von Frauen aus der Gegenwart mit Elementen einer jahrtausendealten europäischen Tradition.
Im Rahmen von »Leipzig liest« zur Leipziger Buchmesse. Eintritt frei

14.03.2020 | 20:00 Uhr |

Lindenfeld Westflügel, Hähnelstr. 27, 04177 Leipzig

Sabine Scholl bei der Spätausgabe der Unabhängigen in Leipzig

ABGESAGT!!

Erstmals präsentieren »Die Unabhängigen« wichtige Neuerscheinungen aus unabhängigen Verlagen während der Buchmesse in der Stadt vor. Bei der Premiere der »Spätausgabe« im Lindenfels Westflügel geht es Schlag auf Schlag mit 18 AutorInnen.
Im Café stellt Moderator Jörg Schieke von mdr Kultur unter dem Oberthema »Unterwegs« zwischen 21:30 und 22:30 Uhr diese AutorInnen vor:
Sabine Scholl:  ›O‹ (Secession Verlag)

Karin Peschka: ›Putzt euch, tanzt, lacht‹ (Otto Müller Verlag)
Daniel Mezger: ›Alles außer ich‹ (Salis Verlag)

Eintritt: € 11/erm. € 8

14.03.2020 | 19:00 Uhr |

Kulturzentrum Chrämerhuus, Jurastrasse 12, 4900 Langenthal,

Tellerrand-Geschichte von und mit Urs Mannhart in Langenthal

Stör-Köchin Marianna Buser kocht und schöpft für Sie aus wertvollsten Bio-Zutaten einen pfiffigen, saisonalen Viergänger. Zwischen diesen Gaumenfreuden serviert Schriftsteller und Landwirt Urs Mannhart massgeschneiderte und garantiert biologische Texte, die weit über den Tellerrand hinausblicken lassen.
Gaststube SFR 70.- inkl. Essen, Wasser und einem Kaffee