Maren Kames nominiert

Maren Kames auf der Shortlist für den Preis der Leipziger Buchmesse

Maren Kames steht mit »Luna Luna« auf der Shortlist für den Preis der Leipziger Buchmesse

»Der tollste Lyrikband des Jahres. (...) Mehr kann ein Gedichtband nicht sein«, schwärmte Richard Kämmerling von der WELT. »›Luna Luna‹ funkelt aus der Dunkelheit heraus wie die Sterne in einer schwarzen Nacht«, schrieb die Jury der SWR-Bestenliste. Kritikerin Insa Wilke fühlte sich in einem »grandiosen suggestiven Kopfraumtheater«, und Carsten Otte vom SWR lobte »ein Buch, das man anfassen und nicht mehr weglegen möchte«. Christian Metz stellte in der FAZ fest: »So präzise und leicht, so witzig und pointiert gearbeitet, dass sie noch den akribischsten Silbenzähler glücklich machen wird.« Und Ulf Heise vom MDR erlebte, wie »aus jeder Zeile der betörende Duft der Welt strömt«. Michael Braun sprach im Deutschlandfunk von einem »poetisch-musikalischen Gesamtkunstwerk: rasant, assoziativ und mit ganz viel Pop.«

Und jetzt steht Maren Kames mit ihrem Band »Luna Luna« zusammen mit vier anderen Titeln auf der Shortlist für den Preis der Leipziger Buchmesse für Belletristik. »Eine Beschwörung des Mondes als Collage von Sounds und Anspielungen, die es voller anarchischem Witz mit der Tradition der lunatischen Dichtung aufnimmt. Bis in die Gestaltung des Buches ist Maren Kames' LUNA LUNA ein genre- und grenzüberschreitendes Gesamtkunstwerk«, heißt es in der Begründung der Jury.

Der Secession Verlag gratuliert seiner Autorin zu dieser Entscheidung der Jury, die das Buch zu den fünf besten des Jahres zählt. Welcher Titel schließlich mit dem Preis ausgezeichnet wird, darüber berät und entscheidet die Jury zu Beginn der Leipziger Messe am 12. März.

»Luna Luna« ist das zweite Buch von Maren Kames. Ihr 2016 ebenfalls im Secession Verlag erschienenen Erstling »Halb Taube halb Pfau« wurde 2017 unter anderem mit dem Anna Seghers Preis 2017 und dem erstmals vergebenen Düsseldorfer PoesieDebutpreis ausgezeichnet. Beide Bücher wurden vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk bereits als Hörspiele produziert, »Halb Taube halb Pfau« unter dem Titel » 90° 0′ 0“ S« vom SWR (Hörspiel des Monats im Juni 2019) und »Luna Luna« vom Deutschlandfunk.
 
»Luna Luna« wurde von Alexander Weidel lektoriert und von Erik Spiekermann und Ferdinand Ulrich in der Galerie p98a in enger Zusammenarbeit mit der Autorin gestaltet. Für die Herstellung war Daniel Klotz von p98a verantwortlich.


 

 

LUNA LUNA

LUNA LUNA ist ein dunkler Text. Er ist rasant, rasend und atemlos und spricht von tief innen aus dem weit offenen Gaumenraum heraus. Es geht um die dünne Wand zwischen Traum und Trauma, um dünne Haut, um eine Gans aus Pappmaché und den Bären, den sich eine aufbindet, um sich gegen den Wind zu schützen. Ums Verlieren und Verletzen geht es. Um einen Krieg, der vielleicht nie stattgefunden hat und doch in jeder Pore präsent ist.
Motive, Figuren und Sätze schubsen sich wie Autoscooter durch die Textgalaxie, beschleunigen, karambolieren, knallen gegen unsichtbare Banden, werden in schwarzen Löchern verschluckt.
Und über allem hängt die Luna, ein Fixpunkt für die Höhe der Sehnsucht, leuchtend, wahnsinnig und selber rastlos. Eine Luna, die am Ende in einem Sturz aus ihrer Umlaufbahn heraus aufs Wasser fällt wie ein glühender Ofen.
 

Maren Kames: Luna Luna
Gebunden ohne Schutzumschlag
112 Seiten in hochwertiger Ausstattung
€ (D) 35.00 I CHF 48.00 (UVP) I € (A) 36.00
ISBN 978-3-906910-67-3
Lieferbar in 2. Auflage
 
 

MAREN KAMES

 

Maren Kames wurde 1984 in Überlingen am Bodensee geboren. Sie studierte Kulturwissenschaften, Philosophie und Theaterwissenschaft in Tübingen und Leipzig, danach am Institut für Literarisches Schreiben in Hildesheim. Sie ist ehemalige Mitherausgeberin der Literaturzeitschrift BELLA triste. 2013 gewann sie mit Auszügen aus HALB TAUBE HALB PFAU den Jurypreis für Lyrik sowie den Publikumspreis des 21. Open Mike

Seitdem war sie Stipendiatin u.a. des interdisziplinären Gargonza Arts Awards, des Klagenfurter Literaturkurses, des Berliner Senats und der Akademie Schloss Solitude. 

Für HALB TAUBE HALB PFAU wurde sie mit dem Düsseldorfer Poesiedebütpreis, einem Jahresstipendium des Landes Baden-Württemberg und dem Anna Seghers Preis ausgezeichnet. 2017 erhielt sie außerdem den Kranichsteiner Literaturförderpreis. Im Jahr 2019 war sie Stipendiatin der Villa Aurora in Los Angeles. 

Im Juni 2019 wurde das auf Halb Taube Halb Pfau basierende Hörspiel 90°0’0“S (Regie: Milena Kipfmüller, Musik: Klaus Janek, Sounding Situations) vom SWR produziert und von der Akademie für Darstellende Künste zum Hörspiel des Monats ernannt. 

Kames‘ zweites Buch Luna Luna ist im August 2019 ebenfalls bei Secession erschienen. Ein Hörspiel in der Regie von Leopold von Verschuer wurde zum Erscheinungstermin von Deutschlandfunk Kultur ausgestrahlt. 

Maren Kames übersetzt die Theaterstücke und Essays von Sivan Ben Yishai aus dem Englischen und lebt als freie Autorin in Berlin.

 

TERMINE

Samstag, 22.2., 19:30 Uhr Schauspiel Leipzig, Vorstellung der Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse Belletristik
 
Sonntag, 23.2., 11 Uhr, Literaturhaus Halle/Saale, Vorstellung der Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse Belletristik
 
Dienstag, 3.3., 19:30 Uhr, Literaturhaus München, Vorstellung der Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse Belletristik
 
Mittwoch, 4.3., 19:30 Uhr, Literaturhaus Hamburg, Vorstellung der Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse Belletristik
 
Donnerstag, 12.3., 11 Uhr, Buchmesse Leipzig, Messegelände Forum Literatur, Halle 4, F100, Vorstellung der Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse Belletristik durch die Jury

Donnerstag 26. März, Literaturhaus Berlin | ‚Das Neue erzählen‘, Gespräch zum 20. Geburtstag des Onlinefeuilletons ‚Perlentaucher‘

Freitag 17. April, 20 Uhr Literarisches Zentrum Göttingen | ’nur dies gedicht…‘, Lesung, Gespräch und Gast, Moderation Christian Metz

Donnerstag 30. April, 19:30, Haus für Poesie | Hör-Lounge, ausgerichtet von Lyrikline.de, mit Tristan Marquardt und Heiko Strunk

Dienstag 2. Juni bis Samstag 6. Juni | Versschmuggel, Lesung zum Poesiefestival Berlin am 6. Juni

Montag 15. Juni bis Sonntag 21. Juni, Burg Hülshoff, Havixbeck bei Münster | Droste Festival

Dienstag 23. bis Dienstag 30. Juni, Künstlerhaus Edenkoben | Poesie der Nachbarn